Obdachlos in Bozen

Der Kurzfilm „Obdachlos in Bozen, 2020–2021“  ist vom 17. Juli bis zum 24. Oktober 2021 als Teil der Jubiläumsausstellung „KUNST IST. 25 anni di Merano Arte“ in Meran zu sehen.

Die Fotos von Ludwig Thalheimer zeigen das, was wir normalerweise nicht sehen, obwohl es direkt vor unserer Haustür passiert: Menschen, die gezwungen sind, unter menschenunwürdigen Bedingungen zu leben, die auf der Flucht auch ihren Platz in der Gesellschaft verloren haben.

Doch Obdachlosigkeit ist weltweit. Auch in Europa und in einer Stadt wie Wien, das für seinen kommunalen sozialen Wohnungsbau bekannt ist, nimmt Obdachlosigkeit erschreckende Formen an. Susanne Waiz verknüpft die Stimmen von Menschen, die beruflich mit Obdachlosigkeit zu tun haben, zu einem fiktiven Dialog.

 

"Eine sehr gelungene Auseinandersetzung mit dem komplexen Thema Wohnungs- und Obdachlosigkeit! Anschaulich wird anhand von – aufrüttelnden - Bildern und Stimmen aus Wien bzw. Bozen die europaweite Entwicklung in den letzten Jahrzehnten aufgezeigt. Eine sehr informative Gesamtschau der Problematik, mit einer synthetischen Analyse wen sie heute betrifft, welche Gründe dafür verantwortlich sind und welche Folgen sie mit sich bringt. Politische Rahmenbedingungen und Ziele werden genauso ins Feld geführt wie konkrete Lösungen.

Die hier gestellte Frage, wie viele ES schaffen werden, bleibt offen. Es schaffen heißt wohl, eine Wohnmöglichkeit zu finden und damit die Voraussetzung für die Rückkehr in die Gesellschaft zu erlangen. Aber es wäre schon geholfen, wenn Menschen, die nicht in die Gesellschaft finden, das Recht auf ein selbst bestimmtes Leben in Würde wahrnehmen könnten, ohne dass sie als Parasit (welch schreckliches Wort) abgestempelt werden. Und wenn das Ziel der EU, bis 2030 die Straßenobdachlosigkeit zu beenden, nicht erreicht werden kann, so muss das Bemühen der Politik zumindest in diese Richtung gehen. Finnland hat es durch seinen Schulterschluss mit Bauträgern und Organisationen vorgemacht. "

- Gerda Gius

 

Fotos: © Ludwig Thalheimer

 

Interviews: Susanne Waiz

 

Interviewpartner*innen:

Daniela Unterholzner (Geschäftsführerin Neunerhaus, Wien)

Thomas Madreiter (Abteilungsdirektor für Stadtplanung, Wien)

Alexander Hagner und Ulrike Schartner (gaupenraub+/-, Wien)

 

Technische Assistenz: Florian Aufschnaiter, Martina Gruber

P.IVA 01579570217